Die Brüder Löwenherz I Semperoper Dresden

Die Brüder Löwenherz  Semperoper Dresden Premiere Samstag 14.03.2015 Beginn 16:00 Uhr Veranstaltungsort Semper 2 Musikalische Leitung Erik Ona Inszenierung Walter Sutcliffe Soundrealisation und Klangregie Torsten Ottersberg Bühnenbild & Kostüme Timo Dentler, Okarina Peter Dramaturgie Valeska Stern Choreografie Wagner Moreira Erzähler / Matthias – Sprecher / Sänger / Kontrabassist Matthias Bauer Karl – Sopran / Sprecherin Sarah Maria Sun Jonathan – Mezzosporan / Sprecherin Christina Bock Sophia – gehörlose Gebärdensolistin Christina Schönfeld Taube Bianca – Tänzer Wagner Moreira Instrument des Widerstands – Solo-Gitarre, Fretless Guitar, E-Gitarre Daniel Göritz Jossi – Tenor Timothy Oliver Hubert – Bariton Sebastian Wartig Orwar – Bass Ilhun Jung Veder / Erster Tengilmann – tiefe Stimme (Sprechrolle) Ilhun Jung Kader / Zweiter Tengilmann – mittlere Stimme (Sprechrolle) Sebastian Wartig Soufflage Uta Mücksch Ensemble der Lucerne Festival Alumni Auftragswerk der Semperoper Junge Szene, des Lucerne Festivals und des Badischen Staatstheaters Karlsruhe Die Brüder Löwenherz Helmut Oehring Musiktheater für Kinder, Jugendliche und Erwachsene von Helmut Oehring. Uraufführung Libretto von Stefanie Wördemann nach dem gleichnamigen Roman von Astrid Lindgren. Audio- und Zuspielkonzeption: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p. In deutscher Sprache. »Nangijala« heißt das ferne Land, in dem der kleine, todkranke Karl leben wird, wenn er auf dieser Erde gestorben ist. Sein älterer Bruder Jonathan erzählt ihm, dass Karl dort gesund und stark sein wird, und viele Heldentaten auf ihn warten. Doch beim Versuch, seinen kleinen Bruder aus dem brennenden Haus zu retten, kommt Jonathan ums Leben. Als Karl kurz darauf ebenfalls stirbt, sind die beiden in »Nangijala« vereint und bekämpfen gemeinsam als Brüder Löwenherz den bösen Tyrannen Tengil. Zwischen Kindsein und Erwachsenwerden, zwischen der Finsternis des Todes und dem Licht der Hoffnung und des Mutes bewegt sich die ergreifende Geschichte der berühmten Kinderbuchautorin Astrid Lindgren, die 1974 zum ersten Mal auf Deutsch erschien. Der mehrfach ausgezeichnete Komponist Helmut Oehring nimmt sich des berührenden Romans von Lindgren an und adaptiert ihn für die Bühne. Mit dem ersten Musiktheater weltweit, basierend auf Lindgrens berühmtem Werk »Die Brüder Löwenherz«, führen Helmut Oehring und seine Librettistin Stefanie Wördemann ihr bisheriges gemeinsames Schaffen fort, das Ausführende wie Publikum zu neuem Hören und Sehen, zum Verwandeln der eigenen Sicht- und Denkweisen auffordert. Mehr Infos unter:

https://www.semperoper.de/spielplan/stu

http://issuu.com/semperoperdresden/do

http://www.staatskapelle-dresden.de/fileadmin/home/pdf/glanz_und_klang/Glanz_und_Klang_15.pdfcs/so_semper_4_web_02ecke/stid/___/60439.html

TANZMANAGE!

poster_a3+3mm_300dpiflyer_back_DINlang+1mm_300dpi

Erfahrene Pädagogen I Projektleitung I Konzept:

Pelle Tillö, Franzi Kusebauch

Assistenz:

Maria Damm

Workshop/Performance:

Helena Fernandino & Wagner Moreira

Projektschmiede I TanzNetzDresden

Antragsteller:

Jungendkunstschule (Annett Lohr)

Teilnehmer:

Kinder des Hort Tintenklecks

Techniker:

Thomas

Foto und Film:

Kurt Kusebauch

P1010087P1010123

P1010109

P1010105

P1010102

 

Dance Transit.Prague.Leipzig.Dresden

Mobile festival will show dance on both sides of the border

What does contemporary German dance creation look like? In what ways does it differ from Czech works and in what ways is it the same? Come and compare in the PONEC and Archa theatres 8 – 12.2.2015 at the Dance Transit Festival, held in cooperation with the HELLERAU centre for contemporary arts in Dresden and the LOFFT theatre in Leipzig. The festival shows what’s happening on the dance scene right across the border. In March, Czech artists will travel to Germany.
8.–9.2. 2015 / 20.00 / Divadlo Archa
Hermann Heisig, Nuno Lucas: Pongo Land
420PEO PLE & Ann Van den Broeck:
Phraising the Pain

9. 2. 2015 / 10.00–17.00 / PONEC
Robert Bosch workshop

10. 2. 2015 / PONEC
Davide Sportelli: Vessels
Wagner Moreira: Um(-)räumen! Performer: Helena Fernandino

12. 2. 2015 / PONEC
Anna Till: Flat Scream
NANOHACH & Veronika Švábová: Move on
Czech version

Jak vypadá současná německá taneční tvorba, v čem se odlišuje od té české a co s ní má naopak společného?
S rovnání lokálních scén nabídne přehlídka Dance transit PRAHA.LEIPZIG.DRESDEN, jejíž česká část proběhne v divadlech Archa a Ponec 8.–12. 2. 2015.

Program:
8.–9.2. 2015 / 20.00 / Divadlo Archa
Hermann Heisig, Nuno Lucas: Pongo Land
420PEO PLE & Ann Van den Broeck:
Phraising the Pain

9. 2. 2015 / 10.00–17.00 / PONEC
Robert Bosch workshop

10. 2. 2015 / PONEC
Davide Sportelli: Vessels
Wagner Moreira: Um(-)räumen!

12. 2. 2015 / PONEC
Anna Till: Flat Scream
NANOHACH & Veronika Švábová: Move on
More information at http://www.divadloponec.cz and http://www.archetheatre.cz.
Read more: http://www.praguepost.com/night-day/44123-dance-transit-prague-leipzig-dresden#ixzz3QuLtEHs6

http://www.prague.eu/de/veranstaltung/3332/vessels-um-raumen?back=1

http://www.divadloponec.cz/playbill/detail/id/51563/mn/19/page/17

http://www.informuji.cz/akce/praha/41433-festival-danse-transit-davide-sportelli-vessels-wagner-moreira-um-raumen/

http://www.informuji.cz/akce/praha/41355-um-raumen-wagner-moreira-brde/

http://qool.cz/detail-akce/1063762-vessels-davide-sportelli-um-raumen-wagner-moreira-br-de/

http://www.radio1.cz/clanek/novinka/3565-dance-transit

http://www.archatheatre.cz/en/news-detail/coming-soon-dance-transit-prague-leipzig-dresden/

http://www.tanecniaktuality.cz/en/festivals/festivals-abroad/

Battle of Styles

Floor on Fire Floor on Fire is a new format developed by HELLERAU – European Center for the Arts Dresden. It is based on the principle of breakdance battles, but with a new twist. The series of events combines various dance styles and links up dancers of different genres and generations. It is about skills, creativity and fun, it is about getting together, communicating and exchanging, which is made possible through both practising and understanding movement and expression in dance. Ballet, Contemporary Dance and Breakdance all start on an equal footing; they are measured using a different set of criteria and are mutually enriching. This leads to competition without scoring points and offers the opportunity for dancers, artists, audiences and members of the public from different fields to meet and to enjoy dance.

Presse:

http://www.tanznetz.de/blog/26819/gut-fur-den-tanz-gut-fur-dresden

HÖRST DU? TANZ… REVOLUTION

HÖRST DU? TANZ…

REVOLUTION

Teil 1: Re. Vol. 2015. Ution
Tanz/Gesang/Video/Installation

Teil 2: FREEDOM
Konzert

Revolution ist ein zweiteiliger Abend mit Tänzern und Choreografen des TanzNetzDresden sowie dem jungen Dresdner Vokalensemble AuditivVokal.

Er beginnt mit einer tänzerisch-musikalischen Trilogie, in der die Choreografinnen Ka Dietze (1963) und Marita Matzk (1982) ihre unterschiedlichen Blickwinkel auf Mauerfall und friedliche Revolution entwickeln.

Begleitet werden sie von einer eigens für den Abend entwickelten Klangcollage, deren Komponisten und Arrangeure die Wende ebenfalls in verschiedenen Generationen westlich und östlich der Mauer erlebten: Georg Katzer (1935), Stephan Froleyks (1962) und der musikalische Leiter Olaf Katzer (*1980). Gemeinsam spannen sie einen Bogen vom Thema Flucht – damals und heute – über die Zeit der fallenden Mauer bis hin zu Magazin und Schlagersüßtafel.

Der zweite, konzertante Teil des Abends gibt Einblicke in das FREEDOM- Projekt von AuditivVokal, mit dem das Ensemble 2014 in den USA gastierte. Schirmherrin dieses FREEDOM-Projekts ist die Oberbürgermeisterin der Stadt Dresden, Helma Orosz.

HÖRST DU? TANZ… bringt seit Februar 2014 zeitgenössische Sänger und Tänzer gemeinsam auf die Bühne.

Tanz und Gesang stellen sich gegenseitig vor immer neue Herausforderungen: auf dem Kopf singen, tanzend den Ton treffen, Geh-Denken, Fliegen und Klatschen, Räuberleitern intonieren, Notenständer fangen, Dirigenten tragen und das Publikum zum Schmunzeln oder Nachsinnen bringen.

Tanz: Romy Schwarzer, Helena Fernandino, Wagner Moreira, Marita Matzk, Ka Dietze

Gesang / Performance: Maria Meckel, Katja Fischer, Alexander Bischoff, Julia Böhme, Stefan Kunath, Jonas Finger, Cornelius Uhle, Timo Hannig

Video: Barbara Lubich

Bildnerische Gestaltung: Uwe Hennig
Künstlerische Leitung / Choreografie: Marita Matzk, Ka Dietze
Musikalische Leitung: Olaf Katzer
Management / Projektleitung: Ben Uhle, Mareike Stuchell
Eine Initiative der Sächsischen Staatsregierung und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden. Gefördert aus Mitteln des Freistaates Sachsen. Mit freundlicher Unterstützung der Gedenkstätte Bautzner Straße, Dresden.

http://www.hellerau.org/linie-08-revolution#

Seminar & Workshops University of Applied Sciences Zittau/Görlitz

Flyer_Gastkuenstler-WM aussen_Web

http://www.hs-zigr.de/fundamentale/htmls/frontframe.htm

Block A

Sa. 08.11. 19.30 – 21:30 Uhr – Tanzvorstellung Romeo & Julia Musik Sergei Prokofjiew Ort: Theater Bautzen Publikumsgespräch eventuell vor der Vorstellung – Uhrzeit noch offen.

So. 09.11. 10:00 – 14:00 Uhr – Praktischer Workshop/ Körpersprache Ort: Ballettsaal Theater Görlitz

Block B

So. 07.12. 11:00 – 15.00Uhr

Praktischer Workshop/Körpersprache

Ort: Ballettsaal Theater Görlitz

Block C

Sa. 10.01. 18:15 – 21:15 Uhr – Praktischer Workshop/ Körpersprache – Wagner Moreira Ort: Ballettsaal Theater Görlitz

So. 11.01. 17:00 – 18:00 Uhr – Gespräch – ev. mit Künstlern 19:00 – 20:15 Uhr – Tanzvorstellung Kurzstrecke Görlitz-Zittau (Studententag) Ort: Theater Görlitz

 

Sa Anmeldung: wlmoreira@hotmail.com

you don´t know what I don´t know

helena fernandino  I wagner moreira
helena fernandino I wagner moreira

Flyer-Linie-08-nov

 

In You don ́t know what I don ́t know untersuchen Helena Fernandino und Wagner Moreira Momente des Vakuums. Momente von Aktionen, die ein Vakuum schaffen.

Momente der Bewegung und Interaktion, die die Leere des Raums erlaubt. Momente, in denen wir uns bemühen aus Angst vor Leere Räume zu füllen.

Momente in denen, trotz dieser Bemühung, kleine Leerräume bleiben – zwischen Zeiten, zwischen Körpern, zwi- schen zwei Individuen.

Kleine Leerräume aus denen wir Entfernungen entstehen lassen.

Die Klangkomposition nutzt Sounds aus Räumen wie dem Festspielhaus Hellerau und dem Nationaltheater Weimar, mit Musik von Sound Selektor – Jarii van Gohl.

Wie schaffen wir Leere?

Was (er)schaffen wir in der Leere?

“Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum.“ Demokrit

Wann

22.11. –  21:30 Uhr

23.11. – 20 Uhr

Wo

Hellerau Europäisches Zentrum der Künste Dresden

wagner moreira I helena fernandino
wagner moreira I helena fernandino

Tickets http://www.hellerau.org/spielplan/linie-08/strategie-individuum/

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.