I PLAY D(E)AD – Görlitz

 

(for englisch version scroll down)

“Nach langem Kampf dominiert das leben,

es steht ein Künstler vor dem Publikum, 

der sich seine Gefühle im Tanz voll und ganz offenbarte“

Dresdner Neueste Nachrichten

 

foto ©uwe nimmrichter

 

liebe Freundinnen und Freunde,

liebe Kolleginnen und Kollegen, 

Im September 2017 feierte I PLAY D(E)AD – Eine Solo Tanzperformance von Wagner Moreira Premiere im Projekttheater in Dresden. Nach den erfolgreichen Vorstellungen, folgten genauso erfolgreiche Gastspiele in Děčín (Tschechien), in Barbacena und Belo Horizonte (Brasilien) und in Lárissa (Griechenland). 

 

 Hiermit unsere herzliche Einladung zum nächsten Gastspiel in Görlitz!

 

 I PLAY D(E)AD

Eine Solo Tanzperformance von Wagner Moreira

04.,05.,06. April 2019, jeweils 19:30

am Apollo Theater/ Gehart-Hauptmann Theater Görlitz

infos hier

zum Video Link

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von  den 

Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes!

„I PLAY D(E)AD“ möchte im Tanzen das Sterben lernen, aber nicht ohne das Leben zu feiern. Im Spagat zwischen dem Tod des Vaters und dem eigenen Sterbenlernenwollen eröffnet Wagner Moreiras Solo einen Diskurs über Pietät, die meistens moralisch autoritär in Gesellschaft, Familie, Religion usw. der autarken Entwicklung einer ehrlich empfundenen, individuellen Demut zuvorkommt. Demut gegenüber dem eigenen und ganz generell allen Lebensentwürfen.

Im achtzehnten Jahr des Todes seines Vaters feiert Wagner Moreira 25 Jahre Tanzkarriere und obendrein seinen 40. Geburtstag. Diese Zahlen liefern ihm durch die momentane Koinzidenz den Anlass, um sich genau jetzt in einem Solo dem mitunter selbstauferlegten Tabu des Freitods zu stellen.

… … … … … 

“After a long struggle the life dominates, there is an artist in front of the audience, who fully reveals his feelings in the dance.“

Dresdner Neueste Nachrichten

“I PLAY D(E)AD” wants to learn dying in dance but not without celebrating life. In the emotional Spagat between the death of his father and his own learning process of wanting to die, Wagner Moreira opens a poetic scenario in his solo about piety and humility, courage, determination and enjoiyment of life – ultimately about big philosophical questions of our lives and the overwhelming power of art.

In the eighteenth year of his own father’s suicide, he celebrates 25 years of his dance career and on top of that his 40th birthday. The momentary coincidence of these events is reason enough to perform right now and to give a place to the celebration and tasting of the moment. With softness and thoughtfulness at the same time, Wagner Moreira crates a solo piece without neglecting self-imposed taboos of suicide.

Wagner Moreira (Konzept, Choreografie, Performance)
Thomas Schütt (Konzept,Dramaturgie)
Helena Fernandino (Produktionsleitung)

Kooperationspartner:

Projekttheater Dresden, Tanzbühne Dresden, Pegasus Theaterschule

Realisation: C.O.R.E. Creating Opportunities of Research & Explorations

Open Classes Week/C.O.R.E.

15-12-12_Masterclass_021_G_

C.O.R.E. Creating Opportunities of Research & Explorations

Es ist wieder Zeit für die C.O.R.E. /Open Classes

Mobilität/Stabilität steht im Focus für diese Woche.
Lass uns zusammen Bewegungsmuster explorieren, improvisieren und zusammen tanzen.

. Mo. 25.03.
Open Class & Explorationen
Mareike Stuchell
Level: Open
10:30 – 12:00

. Di. 26.03.
. Modern/Zeitgenössisch
Olimpia Scardi
Level: Open
10:30 – 12:00

. Mi. 27.03.
Open Class & Explorations
Mareike Stuchell
Level: Open
10:30 – 12:00

. Do. 28.03.
. Modern/Zeitgenössisch
Olimpia Scardi
Level: Open
10:30 – 12:00

. Fr. 29.03.
. Zeitgenössisch/Improvisation
Wagner Moreira
Level: Open
10:30 – 12:00

. Wo: Pegasus-Theaterschule Bärensteinerstr. 16 Dresden

. Preis: 8,- per Class

Anmeldung nicht erforderlich aber willkommen an

h.fernandino@hotmail.com
oder
wagnermoreirabrasilalemanha@gmail.com

C.O.R.E. Creating Opportunities of Research & Explorations

Initiiert von Helena Fernandino und Wagner Moreira C.O.R.E. steht für das künstlerische Schaffen beiderKünstlern im Bereich zeitgenössischer Tanz und Performance. In unterschiedlichen und voneinander unabhängigen Projekten bemüht sich C.O.R.E. interdisziplinär professionelle Künstler*innen mit pädagogischen und soziokulturellen Ansätze zu verbinden, um Menschen verschiedener Fähigkeiten, verschiedenem Herkunft, mit und ohne Behinderung zu vereinen

um2räumen bei DIVERS!

DIVERS!

um2räumen timeline

Zukunftslabor Inklusion + Darstellende Künste in Sachsen

19.12.

Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden

 

Wie sieht ein inklusives, diverses und partizipatives Theater aus? Wie lässt es sich gestalten & umsetzen? Und wie lässt sich ausgrenzenden Tendenzen entgegenwirken?

Diesen Fragen wird das Zukunftslabor DIVERS! am 19. Dezember 2018 im Europäischen Zentrum der Künste Hellerau einen Tag lang in Lectures, Performances, Panels und Workshops auf den Grund gehen. Dabei geht es weniger um Sozialarbeit oder Therapie als vielmehr um zeitgenössische Theaterkunst zum Thema Inklusion.

Theoretiker*innen, Aktivist*innen und Künstler*innen werden dazu erstmals ihre Arbeitsansätze, Methoden und Erfahrungen über Inklusion und Darstellende Künste in Sachsen zur Diskussion stellen. So wird etwa der Wiener Choreograf Michael Turinsky in einem Vortrag die körperliche Vielfalt im Feld der choreografischen Komposition diskutieren. Oder Gerda König (A 13 tanzcompany, Köln) gemeinsam mit Jenny Coogan (Palucca Hochschule, Dresden) in einem Workshop die verschiedenen Ansätze zu Diversity in der künstlerischen Ausbildung in den Mittelpunkt stellen. Neben der theoretischen Annäherung an inklusiv verstandene Darstellende Künste werden Performances (unter anderen vonFarbwerk e.V.oder um(2)räumenvon Wagner Moreira) sinnlich-körperliche Annäherungen präsentieren.

Wie sieht ein inklusives, diverses und partizipatives Theater aus? Wie lässt es sich gestalten & umsetzen? Und wie lässt sich ausgrenzenden Tendenzen entgegenwirken?

Anmeldung an Maike Lachenicht:lachenicht@landesbuero-sachsen.de

Von 10.00 – 13.00 Uhr begleiten Gebärdensprachdolmetscher*innen von Scouts – Gebärdensprache für Alle die Veranstaltungen.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Landesbüros Darstellende Künste Sachsen e.V. mit der Servicestelle Inklusion im Kulturbereichdes Landesverbandes Soziokultur Sachsen e.V.und dem Europäischen Zentrum der Künste Hellerau.

Der LDKS e. V. wird gefördert durch das SMWK. Das Landesbüro wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

um(2)räumen:

In Kooperation mit demProjekttheater Dresden undTanzBühne Dresden.

Realisation: C.O.R.E.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und das das Amt für Kultur- und Denkmalschutz Dresden. Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

 

um2räumen – premiere

 

um2räumen timeline

Final_flyer_back

 

Was passiert wenn zwei Tänzer gleichzeitig – sich – umräumen? um(2)räumen beschäftigt sich mit dem äußeren, physischen und dem inneren psychischen Raum und deren Beziehung zueinander. Es hinterfragt, ob das Umräumen lediglich eine alltägliche Tätigkeit ist. Warum räumt man um? Manchmal passen die Dinge nicht mehr an ihren alten Platz, und ein neuer Platz muss für sie gefunden werden. So ist das auch in uns. Kann man sich selbst und den anderen umräumen? Hier steht das Ankommen, das Zusammenleben und miteinander Spielen als Fortsetzung für eine Thematik des Raumes im Mittelpunkt.

Der Begriff Raum wandelt in bewegte, bewegende Spielsituationen um. Kleine spielerische poetische Situationen für jedermann zugänglich, sowohl in den öffentlichen Raum als auch im Theaterraum und verbindet Kunstschaffende und Publikum durch deutsche Gebärdesprache und non-verbale Kommunikation und lässt Spielraum für Assoziationen, Interpretationen und vor allem barrierefreie Begegnungen entstehen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Ein Raum + zwei Tänzer = zwei Räume. 4 kleine schlichte Tische sind Bühnenbild und Requisiten zugleich. Die Künstler formen sie sich, verändern sich selbst und den jeweils anderen, kommunizieren mit dem Publikum durch Gebärdensprache, Tanz und bewegte Bilder. Durch eine spielerische Art werden die Zuschauer in das Stück einbezogen und gelangen in die Nachbarschaft, sprich auf die andere Zuschauerseite. Sie durchkreuzen das Spielfeld der Performer und werden teilweise dort „platziert“. Es wird unter anderem umgeräumt, aufgeräumt, eingeräumt, wegräumt, ausgeräumt.

Helena Fernandino und Wagner Moreira (BRA/DE) begeben sich mit Leichtigkeit und Freude wieder auf die Suche nach Neuen und dem Alten, als Paar, Mitbewohner, Nachbar und / oder als Mitbürger. Das Ergebnis: Eine wunderschöne Atmosphäre Mittels zeitgenössisches Tanztheater für klein und groß.

                                                                                                                    

Künstlerische Leitung Choreografie/Performance

wagner moreira

Projektleitung/Choreografie/Performance

helena fernandino

Assistent/Gebärdensprache Coach

daniela krabbe

 

Kooperationen

Hellerau Europäisches Zentrum der Künste

Landes Büro Darstellende Kunst Sachsen

Projekttheater Dresden

Verein zur Förderung der Tanzbühne Dresden e. V

Pegasus – Theaterschule Dresden

Service Stelle Inklusion

 

Realisation:

C.O.R.E. Creating Opportunities of Research & Explorations

 

„Dieses Projekt ist gefördert durch Amt für Kultur und Denkmalschutz Dresden und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landestags beschlossenen Haushaltes.”

NOMINIERUNG DIE/KUNST/EUROPA

 

MassaMobil_WagnerMoreira_ph.HFernandinoDas Konzept MASSA/MOBIL/EUROPA von Wagner Moreira und tristanPRODUCTION wurde für den Preis DIE / KUNST / EUROPA der Stadt Bautzen nominiert. Die Preisverkündung und Preisverleihung wird durch den Schirmherren Oberbürgermeister Alexander Ahrens vorgenommen und findet im Bautzner Burgtheater statt.

Foto: Helena Fernandino

Jury- “Jugend tanzt” 2018 – Sachsen

IMG_1727
foto ©helena fernandino

Mietglied der Jury zum

8. Wettbewerb “Jugend tanzt” des Sächsischen Landesverbandes Tanz e.V.

Fr, 09.11.2018 – 10:00
| So, 11.11.2018 – 18:00
alle Räume der Neustadthalle – Tanz & Unterhaltung

Samstag, 10.11.2018 10.00 Uhr bis ca. 21.00 Uhr Wettbewerb

Sonntag, 11.11.2018 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr Abschlussgala
und feierlicher Abschluss mit Preisverleihung

Veranstalter ist der Sächsische Landesverband Tanz e.V.
Freier Eintritt