Talk To Me – Premiere Hellerau Europäisches Zentrum der Künste – Dresden

“Talk To Me”

Wagner Moreira
                                                                                                                                                                                       Foto: Wagner Moreira


11. & 12. 12. 2015

Hellerau Europäisches Zentrum der Künste – Dresden

Talk to Me is a verbal, non-verbal research project that focuses on a medial and performed communication between the dancers, the dancers and the choreographer as well as the dancers and the audience.

In whatever context: The general public is affected by each story. And the markets dictate and choose, which stories rise to public knowledge and are being pursued further.

Is there anyone who’s being spared? Are we at capitalisms beck and call? Are we singing the hymns of americanisation and live the romantic, dramatic, placid, cool and successful roles of superstars and superheroes?

More and more intense demands modern society that everybody should be a strong individual. How invincible, how unassailable are we really as couples that live and dance together.

Wagner Moreira chose to work with actual couples in this piece. Together with dancers and performers he is following the urge to experience “real” communication, and researches the consequences of always being “up to date”.

Mainstream, “google-isation”, the dumbing down of the masses, sexism in advertisement, the four-sides- model or communication square occurring within relationships are the topics from which the artist draws.

Talk to Me ist eine non-verbale und verbale Recherche, die auf eine mediale und performative Kommunikation sowohl zwischen Choreograph und Tänzer, Tänzer und Tänzer als auch zwischen Künstler und Publikum aus ist.

Egal in welchem Kontext: Das breite Publikum ist sowieso von jeder Botschaft betroffen und der Markt diktiert und entscheidet, welche Tendenz an die Oberfläche kommt und verfolgt werden soll.

Wird irgendjemand davon verschont? Tanzen wir nach der Pfeife des Kapitalismus? Singen wir die Lieder der Amerikanisierung und spielen die romantischen, dramatischen, gelassenen, coolen und erfolgreichen Rollen des Superstars oder Superhelden?

Immer intensiver verlangt die moderne Gesellschaft, dass jeder ein starkes Individuum sein soll.

Wie unbesiegbar, wie unangreifbar sind wir als Paare wirklich, die zusammen leben, tanzen oder ähnliches?
Wagner Moreira hat sich entschieden, in diesem Stück mit tatsächlichen Paaren zu arbeiten.

Zusammen mit den Tänzern und Performern folgt er dem Drang nach „echter“ Kommunikation und recherchiert die Konsequenzen des „Up to Date“-sein-wollens. Mainstream, „Googleisation“, Massenverblödung, Sexismus in der Werbung, das Vier-Seiten- oder Vier-Ohren-Modell innerhalb einer Beziehung u.a.m. bilden den Themenpool, aus dem der Künstler schöpft.

„Bewusst oder unbewusst, ob ich nun will oder nicht, fühle ich mich immer von den Medien bombardiert.“ Wagner Moreira


Choreography – Concept – Artistic Director:

Wagner Moreira (BRA/GER)

Performance & Artistic Collaboration:

Leila Bakhtali (NL/GER)

Helena Fernandino (BRA/GER)

Niko van Harlekin (GER/UK)

Laura Keil (GER)

Luzia di Resende (BRA)

Ruslan Stepanov (EST/GER)

Thomas Schütt (GER)

Assistant Director:
Franziska Kusebauch (GER/SWE)

Thomas Schütt

Video Artist:
Hector Solari

Lighting Desing:
Ted Meier (GER)


ickets unter:

Tanzmanege! Bühne frei! – Golgi Park

Golgi Park: Umundu-Aktionstag

Programm Golgi Park // Sa. 24. Oktober // 15 – 20 Uhr

Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste – Dresden

15 Uhr Tanzmanege! Bühne frei!

Die Tanzperformance von und mit Kindern aus Gorbitz greift das diesjährige Umundu Festivalthema Unter uns der Boden spielerisch und tänzerisch auf. Pelle Tillö (Tanzpädagoge und Tanz- und Zirkuskünstler aus Schweden) und Franziska Kusebauch (Tanzpädagogin und Tänzerin aus Deutschland) arbeiten dafür mehrere Tage vor Ort mit den Kindern im Golgi Park, erforschen den Boden, die Räume, Pflanzen und Umgebung. Zur Abschlusspräsentation am 24. Oktober wird der Garten zur Bühne und Tanzmanege, zum Ort der künstlerischen Begegnung und Auseinandersetzung mit Kindern und Jugendlichen aus anderen Teilen Dresdens.

gast choreograf/coach: wagner moreira

Gefördert von ‚ChanceTanz’ des ‚Bundeverbands Tanz in Schulen e.V.’ im Rahmen des Programms ‚Kultur macht stark! Bündnisse für Bildung’. Projektpartner sind die Jugendkunstschule Dresden, das Tanznetz Dresden bzw. die Projektschmiede sowie der Hort Tintenklecks in Gorbitz.



The European cultural project Un-Label launches in Cologne. From May 2015 through April 2017 seminars, both artistic and inclusive workshops and a multidisciplinary dance-theatre production is going to be developed with and for people with all sorts of disabilities. The production will be presented to a wider public and will have guest performances in Germany and abroad. It will contain elements of dance, music, theatre, spoken word and media art. Partner organizations from England, Greece, Turkey and Germany contribute to Un-Label.

About 100 young artists from all over Europe deal with new inclusive and imaginative ways to be used by the performing arts. The group of participants consists of people with sensory, mental, or physical disabilities and people without a disability.

Un-Label means “not to label anybody” and is aimed at people who in our society are often labelled in a negative way. Our cultural project is designed to create a counterbalance to this stigmatization. The manifold and creative potential the participants contribute to the project is hence to be rendered visible and to be made use of.

In doing so, Un-Label will at the same time set an example and enter new territory. It will show how people can both get and work together in artistic projects. This project combines different holistic concepts of inclusion and translates these into joint, creative and acting activities. This innovative project offers artists with and without disability the chance to develop their skills and to learn from each other.

Furthermore, the project offers to participate in additional symposiums and both subtitles and audio descriptions in the language of the country in which the performance is held of performance will enable blind and partially-sighted people as well as deaf and hard of hearing people to attend the shows. Cologne University of Applied Sciences supports the project by evaluating it.

At the end of the project phase, the project elements will be published in brochure compiling examples for inclusive projects from all over Europe.

Un-Label is run by the Verein der Freunde und Förderer des Sommertheaters Pusteblume e.V. (Association of Sommertheater Pusteblume). For many years, the Cologne-based society has been successfully working in the field of cultural programs for people with and without disability. In doing so, the focus is always on an inclusive and integrative approach.

The project is funded by the EU program Creative Europe and by the Aktion Mensch (German Association for the Care of the Disabled).

Project partners are: Candoco Dance Company (England), Synergy of Music Theatre (Greece), Associaiton for The Development of Social and Cultural Life (SKYGD)(Turkey), Cologne University of Applied Sciences (Germany).



Artist in Residence – University of Applied Sciences – Görlitz/Zittau

Thanks everyone who was sharing social, political, poetical and beautiful moments at ViaThea Festival Göritz 2015. I´m really proud about the amazing team that I had on my side and happy to have a nice sensible audience.

A special thanks goes to Christianne Hoffmann from ViaThea Festival 2015 and the Unversity of Applied Sciences Görlitz/Zittau to believe on my arstitic and pedagogical work and for making it possible.

For all my great dancers and students my congratulation for the amazing work. Thank You All!

Performer: Franziska Kusebauch
Performer: Franziska Kusebauch
Foto: Reinhard Poth
Foto: Reinhard Poth
Performer: Elena Cencetti
Performer: Elena Cencetti
Performer: Pelle Tillö
Performer: Pelle Tillö
Performer: Anne Dietrich
Performer: Anne Dietrich
Performer : Jana Schmück
Performer : Jana Schmück
Performer: Fernando Balsera
Performer: Fernando Balsera
Dancers: elena Cencetti & Pelle Tillö
Dancers: elena Cencetti & Pelle Tillö
Dancers: Elena Cencetti & Pelle Tillö
Dancers: Elena Cencetti & Pelle Tillö

University of Applied Science Görlitz/Zittau


Kunstnacht des Studienganges Kultur und Management
20. Juni 2015, Haus Klingewalde,



Schauspiel | teatr | theatre | jeux d‘acteurs:
Dorotty Szalma (* Budapest), Intendantin Schauspiel Zittau

Bildende Kunst | sztuki wizualne | fine arts | arts visuels
Anja Christina Carstensen (* Kiel), Görlitz

Körpersprache | mowa ciała | body language | language corporel
Wagner Moreira

(* Barbacena, Brasilien),Dresden,

Gastkünstler der Hochschule Görlitz-Zittau

Chor | chór | choir | choral
Vincent Borrits (* Paris), Hochschule für Musik Dresden

Olav Giewald (* Ilmenau), Studioleiter SAEK Görlitz,

Michael Ziesch (* Budyšin), Studioleiter SAEK Görlitz


Wege zu uns
Eine Lesung von Mitgliedern des Gerhard-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau.
Regie: Claudia Gremminger

Ankommen mit Musik
Der persische Tar-Spieler Hossein Alizadehfard, Zittau
im Gespräch mit Masterstudenten „Kultur und Management“

One Day.

Asylsuchende aus Zittau zeigen Fotografien ihres Alltags
Aischad Abdulaeva (11 Jahre, aus Tschetschenien)
Hosein Alizadehfard und Saeedeh Bastami (aus dem Iran)
Rusalim Stan (aus Srpski-Itebej, Serbien)
Kuratorin: Lisa Heinzmann, Masterstudentin „Kultur und Management“

Mitternachtskonzert mit Martin Lischke, Görlitz:


Jesko Bergmann, Matrikel WKb 14
Adrien Houguet, Dual Degree Masterstudent Nantes-Görlitz
Sophia Scholz, Matrikel WKb 14 (Design)
Matthias Theodor Vogt (Gesamtleitung)

Liebe Freunde des Studiengangs Kultur und Management – Hochschule Zittau/Görlitz,

wer in Görlitz studiert, erfährt die Welt; in diesem Semester das Morgenland!

Herzlich laden wir Sie ein zur Kunstnacht

am Samstag 20. Juni 2015,

19:30 Uhr,

im Haus Klingewalde,

Klingewalde 40, 02828 Görlitz.

Die Studenten Kultur und Management, ihre Dozenten und unsere Gäste haben sich mit dem Thema “Morgenland und Abendstern” auseinandergesetzt und freuen sich darauf, Ihnen die Ergebnisse in Klang und Spiel und Bild vorstellen zu können.

Die Vorstellung des Gefüllten Tellers löste einst die Kreuzzüge der Europäer ins Morgenland aus. Letzterem haben wir unzählige Kulturelemente zu verdanken: die Glocken, den Klostergarten, die Vorlage für Dantes Göttliche Komödie, die Gitarre (persisch Tar) und Mozarts Serail, die Aufklärer ihren Kaffee, Goethe seine Liebeslieder.

Ja, selbst die Durchsetzung der Lutherschen Lehre wäre ohne die indirekte Hilfe des osmanischen Sultans kaum zustande gekommen.

Ohne Morgenland kein Abendland.

Über beiden Regionen verwandelt sich der Abendstern der Liebe immer wieder in den Morgenstern des tätigen Neubeginns.

Bitte finden Sie anbei das Programm.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen, Ihre Meinung und die Gespräche mit Ihnen!

Der Eintritt ist frei, für eine kleine Spende wären wir dankbar.

Dank der freundlichen Unterstützung der Landskronbrauerei ist auch für das leibliche Wohl gesorgt, durch die Hilfe des Studentenwerkes Dresden und des Fachschaftsrates für Musik weit in die Nacht hinein.


Get every new post delivered to your Inbox.