Exhibition by Tino Sehgal

Wagner Moreira performer

by

These Associations

at

Staatliche Kunstsammlungen Dresden

 Tino Sehgal

5. Juli bis 14. August 2016 

Eine Ausstellung des Albertinums im Lichthof

Ein Museum ist ein Ort, an dem materielle Zeugnisse von Menschen und ihrer Umwelt gesammelt, bewahrt, erforscht und ausgestellt werden. Doch die Kunstwerke des in Berlin lebenden Künstlers Tino Sehgal (*1976 in London) sind keine Gegenstände die sich ausstellen lassen, sondern soziale Interaktionen. Im Gespräch, mit Gesang, in Bewegung gestalten Sehgals Mitwirkende den Raum und beziehen den Besucher in die Arbeit ein. Durch dieses Zusammenspiel entstehen ganz persönliche Kunstwerke voller Leben, die nur in der Erinnerung jedes Einzelnen konserviert werden. Außerhalb des Museums werden sie nicht gezeigt– weder auf Fotos noch als Film.

Für das Albertinum gibt Tino Sehgal seiner 2012 für die Londoner Tate Modern entwickelten Arbeit „These Associations“ eine neue Version, die sich mit dem Leben der Menschen in Dresden beschäftigt. Vom 5. Juli bis 14. August formieren sich bis zu 40 Akteure immer wieder zu schwarmartigen Bewegungen durch den Raum des frei zugänglichen Lichthofs des Albertinum und beziehen die Besucher in ihre Choreografien ein. In einem weiteren Schritt lösen sich aus der völlig heterogenen Gemeinschaft immer wieder einzelne Interpreten, die persönliche Erfahrungen mit einzelnen Besuchern teilen. Die Erfahrungsperspektive des Einzelnen im Austausch mit den Akteuren generiert hier unzählige individuelle Momente.

Die von Sehgal im Lichthof des Albertinum, dem für alle offenem Forum des Museums, arrangierte Situation begreift die Institution in diesem Kontext als Raum eines gesellschaftlichen Austausches und Diskurses. So lässt die Ausstellung den Betrachter selbst zum Subjekt werden, der sich, oft auch unbewusst, zwischen dem Schwarmverhalten einer Gruppe und der Behauptung als Individuum positionieren muss.

 

….

According to Tino Sehgal’s concept there will be no opening ceremony. But please feel welcome to join us on the first day of the exhibition on July 5th from 10 am to 6 pm to see the project in a special way! Admission to the Lichthof of the Albertinum is (always) free!

Entsprechend Tino Sehgals Konzept wird es keine Eröffnungsfeier geben. Wir laden Euch jedoch herzlich ein, am ersten Tag der Ausstellung am 5. Juli 2015, das Projekt zwischen 10 und 18 Uhr auf besondere Weise zu erleben. Der Zutritt zum Lichthof ist (grundsätzlich) frei!

TINO SEHGAL. THESE ASSOCIATIONS
July 5th – August 14th 2016

A museum is usually a place where material objects produced by and testifying to people and their environment are collected, preserved, examined and displayed. But the works created by the Berlin-based artist Tino Sehgal are not in material form. He constructs situations, social interactions, the only traces of which that remain are museum visitors’ individual experiences and anecdotal memories. Tino Sehgal’s works do not leave behind any material evidence, they are not recorded or documented.

The scene of events is the vast central atrium of the Albertinum, a place that is open to all. The atrium welcomes and bids farewell to every visitor arriving and leaving. A magnificent space, a neo-Baroque agora that is practically purpose-made for public gatherings. Tino Sehgal makes the most of its potential, flinging open all the doors for six weeks and declaring the atrium a public forum where the people of Dresden can appear before their fellow Dresdeners and visitors from all over the world. This creates a vibrant setting for unrestricted exchange at the heart of Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Especially for Dresden Tino Sehgal has given a new interpretation to the work “Those Associations”, which he developed in 2012 for London’s Tate Modern. From 5 July to 14 August, up to 40 actors will occupy the atrium of the Albertinum, filling the space with choreographed movements ranging from swarm-like groups to individual isolation, filling the air with song and speech. Sehgal’s actors are perfectly normal Dresdeners of different ages, different social milieus and backgrounds who forge a direct connection to Dresden with their personal stories and experiences. In an unpredictable interplay between the actors and visitors, there are moments of utterly spontaneous personal, human interaction. All that counts is direct meetings on an equal footing, always with an uncertain result. All that remains is “These Associations”: the links that might form between the actors, the visitors, the place and the stories.

Tino Sehgal (born in 1976 in London) studied political economy and choreography in Berlin and Essen. For more than 15 years he has been staging his works around the world at art biennales and well-known museums such as the Palais de Tokyo in Paris (2016), the Stedelijk Museum in Amsterdam (2015), the Tate Modern in London (2012), the Guggenheim Museum in New York (2010), Kunsthaus Zürich (2009) or the Museum für Moderne Kunst in Frankfurt (2007).
In 2005, Tino Sehgal played the German Pavilion at the Venice Biennale with Thomas Scheibitz; in 2012 he appeared at Documenta 13. In 2013 he was awarded the Golden Lion for Best Artist for his second Biennale piece.

All IN-Symposium

 

Öffnung in Köpfen und von Orten: Inklusion in der Kultur

Tagungsbericht – All IN

Fortbildung – All In – Köln 

206_All_In_InternationalesSymposium_cMEYER_ORIGINALS-1069x784

 

216_All_In_InternationalesSymposium_cMEYER_ORIGINALS-1069x784

 

PROGRAMM:

 

DIENSTAG, 03.05.2016

10:00 Uhr | Grußwort
                  Bernd Neuendorf, Staatssekretär für Kultur des Landes NRW

Art, aesthetics, cultural policy and disability: the international creative case for inclusion
Ben Evans, Disability Arts International / British Council

11:30 Uhr | Qualitätsmerkmale inklusiver Kulturarbeit
                  Dr. Siegfried Saerberg, Soziologe

Qualitätskontrolle: Was war, was bleibt, was kommt?
Gesprächsrunde zu den Projekterfahrungen von Inklu:City mit
Simone Bury, Filmemacherin, “Inklusive Essen”, Filmprojekt Zeche Carl Essen
Bassam Ghazi, Theaterpädagoge, “Schrei mich an – ein Stück Theater”, intakt e.V. Köln
Michalis Patentalis, Autor, “Drinnen.Stadt.Draussen”, Schreibwerkstatt zakk Düsseldorf
Chandrika Tank, Teilnehmerin, “Schrei mich an – ein Stück Theater”, Köln
Christina Zajber, Regieassistentin, “Spuren”, Tanzprojekt Köln
Lissa Zimmermann, Regieassistentin, “Schau mich an”, Performance Theater im Depot Dortmund

14:30 Uhr | WORKSHOPS (an verschiedenen Orten)

Inklusion im öffentlichen Raum – Übertitel, Live-Audiodeskription für Theater und Kulturveranstaltungen, Josef Stupp, Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation (ITMK) der TH Köln, gemeinsam mit Sabrina Ebert und Ilona Theresia Minet

Leicht verständliche Kulturführungen im Museum, Eeva Rantamo, Leiterin von Kulturprojekte – Inklusive Kulturarbeit

Inklusive Theaterarbeit, Bassam Ghazi, Theaterpädagoge, intakt e.V. / Schauspiel Köln

Den Rhythmus durch den Körper spüren, Dodzi Dougban, gehörloser Tänzer und Choreograf

Inklusive Methoden im zeitgenössischen Tanz, Stine Nilsen, künstlerische Leiterin, Candoco Dance Company, London

14:30 Uhr | OFFENE PROBEN (an verschiedenen Orten)

MYDENTITY, Regie: Barbara Wachendorff
Theater-Tanzperformance zur Genderidentität

L by Un-Label, Leitung: Costas Lamproulis, Sabine Lindlar, Markus Brachtendorf und Stine Nilsen
Internationale, multidisziplinäre Produktion mit behinderten und nicht-behinderten Performern

UpDATING YOU, Künstlerische Leitung: Gerda König und Ralf Jesse
Tanztheaterproduktion der DIN A 13 tanzcompany über digitale Beziehungsgeflechte

18:00 Uhr | Meet and Greet | Ort: Comedia Theater Köln

19:00 Uhr | Inklu:City-Werkschau | Ort: Comedia Theater Köln


MITTWOCH, 04.05.2016

09:30 Uhr | Finnische Kulturpolitik für Zugänglichkeit
                  Eeva Rantamo, Kulturprojekte – Inklusive Kulturarbeit

DisAbility on Stage
Dr. Yvonne Schmidt, Zürcher Hochschule der Künste

11:15 Uhr | Un-Label: Neue inklusive Wege für die Darstellenden Künste
                  Lisette Reuter, Projektleitung Un-Label

Öffnung in Köpfen und von Orten: Inklusion in der Kultur
Gesprächsrunde mit
Ruth Türnich, LVR-Fachbereich Regionale Kulturarbeit
Wagner Moreira, Tänzer und Choreograf, Dresden
Chantal Priesack, Sängerin und Schauspielerin, Bochum
Lisette Reuter, Projektleitung Un-Label, Köln
Barbara Wachendorff, Regisseurin, Ladenburg

13:00 Uhr | Ende der Veranstaltung


Moderation der Gesamtveranstaltung: Matthias Berg

 

Profi-Training TanzNetzDresden

 

15-12-12_Masterclass_041_G_

Wagners Unterricht behandelt Körperarbeit und Techniken basierend auf unterschiedlichen Aspekten des modernen und zeitgenössischen Tanzes. In Wagners Klassen wird beim Experimentieren mit choreographischem Material der Fokus auf ökonomische Prozesse mit Blick auf die Entwicklung von Bewegungen gelegt. Die Klasse verläuft von der Bodenarbeit zur aufrechten Bewegung bis zur Verknüpfung verschiedener Raumebenen.

Based on different aspects of modern and contemporary dance this class deals with a mixture of different body tecniques. Through the experimentation of proposed material the class focuses on an economic process in regards to the function of movement development. The class flows through floor work, standing combinations and the connection between space levels.

23. & 27.05.

06./09. & 10.06.

10-11:30h
Das Training findet wie üblich in der Tenza Schmiede, Pfotenhauerstr. 59, 01307 Dresden, statt!!
Bei Fragen meldet euch bei Jule Oeft: 01787045013

www.corepleviswagnermoreira.wordpress.com

DIE TANZTHEATER PERFORMANCE – L – DO I NEED LABELS TO LOVE?

 

12794383_557517127758676_1114006590247891183_n

English version below
…………………………………………………………………..
Un-Label ist eine mixed-abled interdisziplinäre Kompanie, von 16 internationalen Künstlern aus Belgien, Brasilien, Tschechischen, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Schweden, Türkei und Großbritannien, die in ihrer aktuellen Inszenierung durch Theater, Tanz, Musik, Poesie, Akrobatik und Medienkunst, eine Antwort auf die Frage sucht “Do I need Labels to Love?”

Unschuldig, bedingungslos, leidenschaftlich, offen, egoistisch, ewig, unendlich, devot, obsessiv, süchtig, hysterisch, wütend, verrückt, rein, selten, einzigartig, platonisch, aggressiv, selbstmörderisch, verzweifelt, bezahlt, einseitig, egoistisch, selbstlos, schuldig verboten, dumm, peinlich, unmöglich, geheim, unausgesprochen, unerwartet, virtuell, verletzend, fiktiv, traurig, donnernd, gegenseitig, sexuell, hoffnungslos, freundlich, verflucht, unreif, natürlich, elterlich, krank, verdammt, gierig, naiv, bequem, kindisch …

Urvertrauen, Akzeptanz, Zuneigung, Bewunderung, Leidenschaft, Interesse, Anziehung, Missverständnis, Begehren, Wertschätzung, Engagement, Mitgefühl, Sorge, Akzeptanz, Zuneigung, Freundschaft, Vertrauen, Mitgefühl, Barmherzigkeit, Sex, Befestigung, Leben, Zärtlichkeit, Güte, Glaube, Besessenheit, Faszination, Illusion, Selbstvertrauen, Einheit, Schutz, Hingabe, Lust, Anbetung, Eifer, Respekt, Fürsorge, Verehrung, Verständnis, Zustimmung, Toleranz, Einigung, Sympathie …

Datum: Premiere: 12.05. / Weitere Termine 13. Bis 15.05.2016 jede Vorstellung wird durch Audio- und Textdeskription für Sehbeeinträchtigte und gehörlose Zuschauer zugänglich gemacht.

Zeit: 12.05. – 15.05. 20:00 am 14.05. & 15.05. 16:00
Eintritt: VVK /AK 16 (ERM 10) EURO

Leitung: Lisette Reuter, Regie: Costas Lamproulis Choreographie: Sabine Lindlar, Musikalische Leitung: Markus Brachtendorf
Koordination: Sommertheater Pusteblume e.V (Köln / Deutschland)
Partner: Candoco Dance Company (England), Synergy of Music Theatre(Griechenland), SKYGD (Türkei), TH Köln (Deutschland)

__________________________________________________

Un-Label is a mixed-abled, interdisciplinary company of international artists coming from Belgium, Brazil, Czech Republic, France, Germany, Greece, Sweden, Turkey and UK, who through theatre, dance, music, poetry, acrobatics and media, seeking to understand and express the question: “Do I need Labels to Love?”

Unconditional, passionate, unfulfilled, egoistic, eternal, endless, submissive, obsessive, addictive, hysterical, mad, crazy, pure, rare, unique, innocent, platonic, aggressive, suicidal, desperate, paid, one-sided, selfish, unselfish, guilty, forbidden, foolish, embarrassing, impossible, secret, unexpressed, unexpected, immature, virtual, fictional, sadden, thunderous, mutual, sexual, hopeless, friendly, cursed, natural, parental, sick, doomed, greedy, naive, convenient, childish…

Unity, affection, passion, interest, attraction, desire, esteem, dedication, sympathy, acceptance, liking, friendship, trust, care, compassion, mercy, sex, attachment, fondness, kindness, tenderness, belief, obsession, fascination, confidence, protection, concern, devotion, lust, adoration, keenness, respect, worship, admiration, esteem, appreciation, approval, tolerance, understanding, acceptance, sympathy…

Premiere: 12.05. / further dates 13. – 15.05.2016 each performance is accessible through audio and text description for visually impaired and deaf audience.
Time: 12.05. – 15.05.2016 20:00 and 14.05. & 15.05. 16:00

Tickets: Pre-sale /box office 16 (Reduced 10) EURO

Management: Lisette Reuter, Director: Costas Lamproulis, Choreographer: Sabine Lindlar, Musical Director: Markus Brachtendorf, Director&Choreographer Assistent: Wagner Moreira

Partners: Candoco Dance Company (UK), Synergy of Music Theatre (Greece), SKYGD (Turkey), TH Köln (Germany)

ROTER FADEN – FIO CONDUTOR

 

03_PLAKAt A3 Performance 02.2016.jpg
Feuerwache – Loschwitz – Dresden

CORELogo.jpg

A artista brasileira, Luzia di Resende, em residência na cidade de Dresden, Alemanha, através do Edital de Intercâmbio 2015 proporcionado pelo Ministério da Cultura do Brasil, apresenta no dia 21 de fevereiro a performance “Fio Condutor – Roter Faden”, no espaço cultural FEUERWACHE. O trabalho work in progress propõe a criação de um fio condutor entre artistas interdisciplinares e de diferentes nacionalidades, abordando temas que mobilizam questões mundiais como tolerância e radicalismo, a busca por um equilíbrio entre povos migrantes e gênero. Esse encontro acontece junto ao trabalho da artista Kerstin Franke-Gneuss em exposição na Galeria do Feuerwache. A artista alemã, de traços fortes e obras marcantes, estuda e desenvolve projetos há 25 anos onde discute gênero, compartilhando com a atriz brasileira experiências vivenciadas.

Wagner Moreira, coreografo brasileiro residente na Alemanha, coordena a residência inserida na pesquisa C.O.R.E. Creating Opportunities of Research & Explorations, um programa que busca criar oportunidades de troca e experimentação artística entre áreas interdisciplinares e linguagens. Na primeira etapa do projeto, a atriz acompanhou a montagem e estreia do espetáculo “Talk to Me”, com artistas da Holanda, Brasil, Alemanha, Estônia, Uruguai e Inglaterra. Nesta segunda etapa, a pesquisa contou com a participação de outros artistas.

Wagner é performer no trabalho artístico, juntamente com Helena Fernandino – Performer / Brasil, Hector Solari – Vídeo maker / Uruguai, Eric Heyde – músico / Alemanha, Kerstin Franke-Gneuss – Artista Plástica / Alemanha, Uwe E. Nimmrichter – Fotografo / Alemanha, Ariel Bertola – Atriz / Brasil.

Ao retornar ao Brasil, Luzia di Resende fará um workshop gratuito para interessados, onde serão apresentadas os processos de preparação, de criação do trabalho e a performance “Fio Condutor – Roter Faden”.

Roter Faden, é o fio vermelho da vida, os laços que criamos e os nós que precisamos desatar!

 

 

Un-Label 
international | interdisziplinär | inklusiv


ed097ebf-20a4-412b-9163-70278e283a3a

 

ÜBERBLICK

GRIECHENLAND // LARISSA

Vom 22. bis 25.11. 2015 fand der 2. Workshop von Un-Label in Larissa, Griechenland statt. 20 Künstler mit und ohne Behinderung entwickelten gemeinsam mit den mixed-abled Coaches verschiedene künstlerische Elemente rund um das Thema PASSIONATE LOVE.

Durch die Auseinandersetzung von persönlichen Wünschen, Visionen und Erfahrungen mit der sinnlich-erotischen Liebe, Leidenschaft und der Sehnsucht nach dem Geliebt-Werden wurde die Vielfalt des „Eros“ intensiv diskutiert und künstlerisch interpretiert.

10986969_487702204740169_5602119387631479454_o

TÜRKEI // ISTANBUL

Seit dem 11. Februar ist Un-Label in der Türkei angekommen. Für vier Tage steht beim Workshop das Thema „THE BIG L – LOVE“ im Zentrum der Auseinandersetzung – Im Türkischen „Büyük A – AŞK”.

Was bedeutet die grenzenlose Liebe für jeden Einzelnen in der Gruppe?

25 Teilnehmer und sieben Coaches arbeiten in Istanbul zusammen. Diskussionen verwandeln sich in eine Materialsammlung verschiedener performativer Ausdrucksweisen. Dabei formen sich einzelne Elemente aus Musik, Tanz, Poesie, Theater und Gebärdensprache zu kleinen Improvisationen. Synergien der heterogenen Gruppe entstehen und lassen Inklusion über den kreativen Zugang lebendig werden.

Der Workshop findet in den Tanzstudios der Mimar Sinan Universität der Schönen Künste statt. Diese wurde bereits 1883 gegründet und war die erste Hochschule ihrer Art in der Türkei.

 

Talk To Me – Premiere Hellerau Europäisches Zentrum der Künste – Dresden

“Talk To Me”

Wagner Moreira
Foto: Wagner Moreira

Premiere 

11. & 12. 12. 2015

Hellerau Europäisches Zentrum der Künste – Dresden

Talk to Me is a verbal, non-verbal research project that focuses on a medial and performed communication between the dancers, the dancers and the choreographer as well as the dancers and the audience.

In whatever context: The general public is affected by each story. And the markets dictate and choose, which stories rise to public knowledge and are being pursued further.

Is there anyone who’s being spared? Are we at capitalisms beck and call? Are we singing the hymns of americanisation and live the romantic, dramatic, placid, cool and successful roles of superstars and superheroes?

More and more intense demands modern society that everybody should be a strong individual. How invincible, how unassailable are we really as couples that live and dance together.

Wagner Moreira chose to work with actual couples in this piece. Together with dancers and performers he is following the urge to experience “real” communication, and researches the consequences of always being “up to date”.

Mainstream, “google-isation”, the dumbing down of the masses, sexism in advertisement, the four-sides- model or communication square occurring within relationships are the topics from which the artist draws.

Talk to Me ist eine non-verbale und verbale Recherche, die auf eine mediale und performative Kommunikation sowohl zwischen Choreograph und Tänzer, Tänzer und Tänzer als auch zwischen Künstler und Publikum aus ist.

Egal in welchem Kontext: Das breite Publikum ist sowieso von jeder Botschaft betroffen und der Markt diktiert und entscheidet, welche Tendenz an die Oberfläche kommt und verfolgt werden soll.

Wird irgendjemand davon verschont? Tanzen wir nach der Pfeife des Kapitalismus? Singen wir die Lieder der Amerikanisierung und spielen die romantischen, dramatischen, gelassenen, coolen und erfolgreichen Rollen des Superstars oder Superhelden?

Immer intensiver verlangt die moderne Gesellschaft, dass jeder ein starkes Individuum sein soll.

Wie unbesiegbar, wie unangreifbar sind wir als Paare wirklich, die zusammen leben, tanzen oder ähnliches?
Wagner Moreira hat sich entschieden, in diesem Stück mit tatsächlichen Paaren zu arbeiten.

Zusammen mit den Tänzern und Performern folgt er dem Drang nach „echter“ Kommunikation und recherchiert die Konsequenzen des „Up to Date“-sein-wollens. Mainstream, „Googleisation“, Massenverblödung, Sexismus in der Werbung, das Vier-Seiten- oder Vier-Ohren-Modell innerhalb einer Beziehung u.a.m. bilden den Themenpool, aus dem der Künstler schöpft.

„Bewusst oder unbewusst, ob ich nun will oder nicht, fühle ich mich immer von den Medien bombardiert.“ Wagner Moreira

Team

Choreography – Concept – Artistic Director:

Wagner Moreira (BRA/GER)

https://wlmoreira.wordpress.com/

Performance & Artistic Collaboration:

Leila Bakhtali (NL/GER)
http://leilabakhtali.com/

Helena Fernandino (BRA/GER)
https://helenamfernandino.wordpress.com/

Niko van Harlekin (GER/UK)
http://www.sillywalks.eu

Laura Keil (GER)

Luzia di Resende (BRA)

Ruslan Stepanov (EST/GER)

Thomas Schütt (GER)
http://www.thomasschuett.de/
http://www.ecoleflaneurs.wordpress.com/

Assistant Director:
Franziska Kusebauch (GER/SWE)
http://franzelle.eu/de/

Dramaturgy:
Thomas Schütt
http://www.thomasschuett.de/
http://www.ecoleflaneurs.wordpress.com/

Video Artist:
Hector Solari

Lighting Desing:
Ted Meier (GER)

Gallery

 

CROWD FUNDING – STARTNEXT

https://www.startnext.com/talktome

ickets unter:

http://www.hellerau.org/linie-08-spezial-2015

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.